-->
   
 
  Eutin-Binz-Eutin
 
Eutin - Binz

Geralds Idee folgend trafen sich am 14.05. Kirsten, Kristine, Helle,  Werner, Tom, Klaus und ich in der Früh am Riemannhaus. Zusammen wollten wir nach Binz radeln. Thelse begleitete uns mit dem Auto. Der Wetterbericht sagte trockenes Wetter voraus und wir rollten bei frischen 8° und günstigen leichten Westwinden los.
Unser erstes Ziel war der Priwall, dort sollte dann Bodo noch zu uns stoßen. Nach einer kurzen Pause setzen wir, jetzt in einer Neunergruppe, mit der Fähre über. Über die uns von der Boltenhagentour bekannte Strecke über Harkensee und Klütz erreichten wir recht zügig Wismar. Am alten Hafen konnten wir einem Fischbrötchen nicht widerstehen. Der Wind war recht frisch und so hielten wir uns hier auch nicht lange auf. Die nächsten 60km nach Rostock genossen wir durch die mecklenburgischen Alleen. Die Straßen waren in ordentlichem Zustand, sie haben den Winter wohl recht gut überstanden. Das Tempo wurde jetzt zu unterschiedlich. Nach einem kurzen Stopp in Rostock trennte sich unsere Gruppe darum. Tom, Klaus und Helle sausten davon. Wir behielten unsere Reisegeschwindigkeit bei. Die Ortschaften möchte ich jetzt hier nicht alle aufzählen. Wer die Route nachvollziehen oder vielleicht nachfahren möchte, kann sich den Track bei
Gerald holen. Werner, der zwischenzeitlich Schwierigkeiten hatte, war jetzt warm gefahren und wir sechs harmonierten gut in der Gruppe. Nach Rügen fuhren wir über die alte Rügenbrücke ohne viel Verkehr. Die neue Hochbrücke war den Autos vorbehalten. Das letzte Teilstück nach Binz ärgerte uns mit ein paar Bodenwellen und fiesen Kopfsteinpflaster. Halb neun erreichten wir unser Quartier und der Abend zog sich dann noch lang hin...

Nach kurzem Schlaf ging es Samstag zur Rügen-Rund, unserem eigentlich Anliegen. Auf Grund der Wetterbedingungen wurden alle Strecken auf 125km gekürzt. Es gab von Seiten der Fahrer so gut wie keinen Einspruch. Selbst diese Distanz forderte alles aus uns heraus: Regen von oben und unten sowie rechts und links, Wind um die 6 Stärken....  Am Start trafen wir noch Jens, Peter M., Kai und Peter K., die mit dem Auto angereist waren. Wir Eutiner konnten leider nicht zusammen bleiben. Klaus und Tom kamen zu spät und fuhren in der 2.Gruppe. Kristine und Werner hielten das scharfe Anfangstempo nicht und gestalteten ihre eigene Rügen-Rund, so wie auch Thelse, die sich eine eigene Route suchte. Bodo war zwischen zwei Gruppen hin und her gerissen :-) Kirsten war kurz vor dem Erfrieren und musste nach der Wittower Fähre abbrechen - Schade!
Wir trafen uns nachmittags wieder nach einer Sauna beim Tee im Kurhaus.

Am Sonntagmorgen hatte sich das Wetter immer noch nicht beruhigt. 6 Fahrer wollten dennoch den Rückweg mit dem Rad antreten: Klaus, Gerald, Werner, Kristine, Helle und ich. Der Wind kam frisch aus West. Das hieß die gesamte Strecke Gegenwind! Diese Tatsache und die inzwischen auch schon kilometergeschwächten Beine ließen Werner leiden. Darum entschieden wir uns wieder für eine Feldertrennung. Klaus, Helle und Gerald wollten auf jeden Fall noch nach Eutin. Bodo und ich brachen ab und begleiteten Werner zum Bahnhof nach Schwaan. Nachdem Kristine und Thelse nach Hause gebracht wurden, fuhr ich den drei Eisernen mit dem Auto nach Travemünde nocheinmal entgegen. Sie waren obwohl gegen Mittag die Sonne heraus kam recht durchgefroren und ein bißchen müde. Trotzdem oder jetzt erst recht entschieden sie sich den Rest auch noch mit dem Fahrrad zu bewältigen. Ab Stawedder hängten sie sich dann in den Windschatten vom Auto und drehten nochmal richtig auf. Meinen Respekt! Gegen 21 Uhr erreichten wir Eutin. Im Tönnchen ließen wir das Wochenende noch ein bißchen ausklingen und waren uns einig: Nächstes Jahr wieder!

Angela

Fotos